Biographie

Norbert Dömling Electric Bass & Acoustic Bass


"gehört mittlerweile zum Besten, was wir in Mitteleuropa an E-Bassisten haben"
(Berliner Morgenpost 1981).

"Sein Markenzeichen ist der unelektrischte E-Bass - und der singendste dazu"
(Plattenbesprechung zur LP "Cargo" mit Billy Cobham, Jazzpodium).


Seit 1972 Profimusiker, spielte er mit "Missus Beastly", die schon damals Rockfeeling mit Jazz und Ethno verband und innerhalb kürzester Zeit zu einer Kultband wurde. Der "Spiegel" schrieb über das Beastly-Album "Dr. Aftershave and the Mixed Pickles": "Eine der besten bundesdeutschen Produktionen". Doch der volle Terminkalender dieser Gruppe ließ keine Zeit für andere Projekte und es drängte ihn, mehr vom Jazz beeinflußte Musik zu spielen. So beschloss er 1977, diese Gruppe zu verlassen.

Kurz darauf meldete sich Joachim Kühn, um ihn als Bassist zu gewinnen.  Dieses Angebot kam ihm gerade recht und erwies sich als Glücksgriff: Es öffnete sich dadurch für ihn eine neue "Szene". Er lernte den Gitarristen Toto Blanke kennen, mit dessen "Electric Circus" sich von 1977 bis 1988, in den verschiedensten Besetzungen, eine äußerst produktive Zusammenarbeit entwickelte. Mitmusiker waren unter vielen anderen, Thomas Alkier, Stu Golberg, Trilok Gurtu, Jasper van't Hof, Tony Lakatos, Christoph Lauer, Charlie Mariano, Ramesh Shotham, Christoph Spendel, Tomasz Stanko. Die ersten Konzerte mit dieser Gruppe waren in Italien. "Electric Circus" entwickelte sich in diesem musikalischen Genre zu einer der meistbeschäftigsten Gruppen im europäischen  Raum. Mehrere LP-Produktionen, viele Rundfunk- und Fernsehmitschnitte dokumentieren diese Arbeit.

Während dieser Zeit beschäftigte er sich natürlich noch mit vielen anderen Projekten. Hier einige Beispiele:

1982 Auftritte und LP-Produktion ("Cargo") im Trio mit dem Gitarristen Juraj Galan und dem Schlagzeuger Billy Cobham mit eigenen Kompositionen.

Seitdem auch intensive und langjährige (bis 1995) Zusammenarbeit im Duo mit Juraj Galan (CD "Playing for Love").

1984 - 1986 Toumeen und CD mit Peter Horton, als Gast Mundharmonika-Virtuose Toots Thielemans.

1985 - 1988 Afrika- und Nahosttoumee, Frankreichtournee mit Bireli Lagrene Group.

1986 - 1988 Tourneen und Auftritte auf Festivals (z.B. Jazzfestival Lissabon, Jazzfestival Istanbul) mit "Dom Um Romao Group" (Dom Um Romao, brasilianischer Percussionist, spielte schon bei den ersten Bossa Nova Aufnahmen, später Gründungsmitglied von "Weather Report").

1986-1991 Quartett mit Wilson de Oliveira, Stefan Traub, Herman Kock.

1988 Konzerte mit Charlie Mariano Group (John Taylor, Norbert Dömling, Trilok Gurtu).

1988 Im Rahmen der Olympiade in Seoul, spielte er im Duo mit Burkhard Schmidl als einer der kulturellen Botschafter Deutschlands.

Danach trat er vor allem in kleinen "kammermusikalischen" Besetzungen auf, da er hierbei mit dem inzwischen 6-saitigen E-Bass größere Freiheiten hatte und sein Spiel noch persönlicher gestalten konnte, vor allem im schon lange existierenden Duo mit Juraj Galan (Guit.), oder mit Stefan Traub (Vibes) oder Jürgen Wuchner (Bass).

Außerdem war er 1993 Initiator der Gruppe "Family of Percussion meets Bass Strings", die vom Kultusministerium Hessen gefördert wurde und in ungewöhnlicher Besetzung mit 3 Percussionisten (Peter Giger, Dom Urn Romao, Tom Nicolas) und 3 Bassisten (Vitold Rek, Jürgen Wuchner) spielte.

Besonders hervorzuheben ist von 1990 bis 1996 das Projekt "Jazz meets Tango" mit Juraj Galan (Guit.) und Juan José Mosalini bzw. Gustavo Toker (Bandoneon), welches zu Rundfunk- und TV-Produktionen eingeladen wurde und viele erfolgreiche Konzerte (z.B. Fabrik Hamburg, Berlin, Frankfurter Hof Mainz, Alte Oper Frankfurt, Schlossfestspiele Ludwigsburg usw.) gab.

Seitdem Auftritte in verschiedensten Besetzungen, z.B. mit seinem Trio “Space Table” mit
T. Onderka (Guit.) und Marcio Doctor (Drums, Percussion), mit Hermann Kock´s Rhythm & Sounds (Quintett, Drum and Bass beeinflußter Jazz), dem Trio Dödöko mit Matthias Dörsam (Tenor- & Sopransax, Flute, Bassclarinet) und Hermann Kock (Drums), dem Duo mit Toto Blanke (Guit.), zeitgenössichen Jazz im Duo mit dem französchen Saxophonisten Eric Plandé, mit modern dance Sara Orselli in Frankreich, oder als Sideman Brasilien-Jazz mit Izio Gross (Piano), Klezmer mit Irith Gabriely´s Colaleila u.v.a.

Zur Zeit widmet er sich u.a.
dem seit Herbst 2010 bestehenden Duo
“Moina & the Bass” mit
Moina Erichson - Stimme & Norbert Dömling - Kontrabass
siehe
www.moina-and-the-bass.de
seinem seit 2009 bestehenden Trio
“FluViBa”
mit Stephanie Wagner - Querflöten * Christoph Aupperle - Vibraphon * Norbert Dömling - Kontrabass
dem seit August 1999 wieder bestehenden Projekt "Jazz meets Tango"  mit dem in Paris lebenden Serge Amico, Bandoneon
 - CD
hier erhältlich - auch als Download z.B. bei  iTunes - Amazon mp3
 - weitere Infos und TV Live-Video hier:
“Jazz meets Tango”
dem seit 2004 bestehenden
“fifty fingers” acoustic orchestra
mit Ali Neander - Akustik-Gitarre, Christoph Aupperle - Vibraphon, Martin Wagner - Akkordeon, Norbert Dömling - Kontrabass, Andreas Neubauer - Schlagzeug
 - neue CD “Mankotangoblues” - Konzerte in Österreich, Enjoy Jazz Festival 2010 u.a.
dem Hermann Kock Trio mit Thomas Langer - Gitarre
dem
“Bassic Trio" mit Vitold Rek und Jürgen Wuchner,
2 Kontrabässe + 6-String-Electric Bass),
und den Ausbau seiner Electric Bass
Solokonzerte. Ein Konzert seines Solo-Bass Programms "Reflexionen" wurde im Oktober 1999 vom WDR aufgezeichnet.

Norbert Dömling Domling Doemling Kontrabass Acoustic Electric Bass Fretless Bass Musiker Bassist  Basslehrer Unterricht

Home